< vorhergehender Beitrag

Teamplayer: One-Stop-Shops für Patienten

Menschen sind – aus neurobiologischer Sicht – auf soziale Resonanz und Kooperation angelegt. Die beste Voraussetzung für eine inter- und multidisziplinäre Zusammenarbeit auch in der Medizin. Wie es gehen kann, zeigen zum Beispiel Ärzte und Physiotherapeuten.


Physiotherapeutin Naomi Picker, BSc, Sports Medical Center, schätzt die kurzen Wege, wenn es um die Abstimmung von Therapieplänen geht. Foto: Oliver Miller-Aichholz, Sportorthop. Zentrum

Es liegt im Wesen einer Kooperation, dass sie zum Nutzen für alle Beteiligten führt. Die neurobiologische Forschung stellt fest, dass es in der Natur der Menschen liegt, dass sie auf Zuwendung und reibungslose Beziehungen ausgerichtet sind. Gemeinsam geht eben vieles leichter, das gilt auch für den Betrieb einer Ordination. Gemeinschaftspraxen, die auf die Zusammenarbeit von medizinischen Fachdisziplinen untereinander oder Medizinern und anderen Gesundheitsdienstleistern ausgerichtet sind, haben fast immer Synergien zum Ziel: Streng wissenschaftlich ist damit gemeint, dass durch die gemeinsame Arbeit etwas „Neues“ geschaffen wird, das durch die „Einzelteile“ nicht möglich gewesen wäre – eine synergetische Kooperation. Die sogenannte „additive Kooperation“ beschreibt hingegen Prozesse und Abläufe der Kooperationspartner, die so umgestaltet werden, dass sie einen optimierenden Effekt erzielen. Wenn Ärzte und Physiotherapeuten unter einem Dach zusammenarbeiten, ist ein Stück von beiden Kooperationsformen – synergetisch und additiv – zu finden: So wird die gemeinsame Betreuung bestimmter Patienten oft rascher und damit wirkungsvoller möglich, administrative Aufgaben werden gebündelt und damit effizienter und bestimmte Abläufe im Praxisalltag – wie etwa Patiententermine mit Arzt und Physiotherapeut zusammen – werden überhaupt erst möglich.

Vorteile eines One-Stop-Shops

Einer, der schon viele Jahre auf eine Kooperation mit Physiotherapeuten setzt, ist Univ.-Doz. Dr. Patrick
Weninger. Er ist Facharzt für Unfallchirurgie in Wien, sein Spezialgebiet sind Verletzungen des Kniegelenkes und die Behandlung von Sportverletzungen. Weninger ist Spezialist und kein Allrounder, daher ist aus seiner Sicht die umfassende Behandlung seiner Patienten ohne die Zusammenarbeit mit anderen Spezialisten gar nicht möglich: „Jeder im Team macht das, was er am besten kann, und was für den Patienten gut ist, schafft für uns alle Vorteile“, bringt er es einfach auf den Punkt und ergänzt: „Unser Geschäftsmodell im Sports Medical Center in Wien ist ein One-Stop-Shop, in dem der Prozess der Genesung – egal von welchem Experten – die Patienten zufriedenstellt.“ Unter einem Dach bekommen die Patienten das, was notwendig ist, um gesund zu werden, aus einer Hand oder genauer gesagt aus vielen Händen. „Für uns Ärzte, aber auch alle therapeutischen Berufsgruppen ist das nicht nur organisatorisch praktisch, sondern auch inhaltlich, denn wir können uns im wahrsten Sinne des Wortes auf sehr kurzem Weg absprechen, auch ohne langwierige Terminvereinbarungen. So geht der gesamte Behandlungsprozess rascher und effizienter.“ Oft sind es nur ein paar Minuten zwischendurch, die eine gemeinsame Abstimmung ermöglichen und dem Patienten auf lange Sicht aber viele Tage oder sogar Wochen Zeit ersparen.
Hürden sieht Weninger in der multidisziplinären Kooperation keine: „Manchmal ist Zwischenmenschliches zu klären, aber das in jedem Büro oder in jeder anderen Firma auch der Fall. Ich schätze es sehr, dass wir dem Patienten gegenüber immer als Team auftreten und hier keine Konflikte ausgetragen werden. Wir arbeiten alle auf Augenhöhe zusammen.“ Die insgesamt zwölf nichtärztlichen Berufsgruppen in der Ordination des Unfallchirurgen sind alle selbstständig tätig und buchstäblich handverlesen: „Viele der Mitarbeiter kamen über Empfehlung von Kollegen und Patienten.“ Der gegenseitige Austausch ist durch die gemeinsame Arbeitsauffassung immer gewährleistet: „Wir sind Teamplayer und haben ein gemeinsames Ziel: den zufriedenen Patienten“, betont Weninger. Bei seinen Patienten liegt der Schwerpunkt auf Knie- und Kreuzbandverletzungen und hier hilft das doppelte Monitoring – durch Arzt und Physiotherapeut – besonders, denn: „Wir haben viele Sportler und da spielt die passende Motivation eine große Rolle. Wenn das von zwei unterschiedlichen Seiten unterstützt wird, kann sich das nur positiv auf den Heilungsprozess auswirken.“ Patienten haben das Sicherheitsnetz, dass vier Augen und zwei Berufsgruppen mehr sehen: „Das ist wie eine Hose, die von Hosenträgern und Gürtel gehalten wird. Da kann nichts rutschen!“, resümiert Weninger.

Vom Spitzensport zum Patienten

Auch im Wiener Sportorthopädie Zentrum verfolgen Orthopäden und Therapeuten ein umfassendes Konzept, um ihren Patienten die rasche Rückkehr in den Alltag oder ins Training zu ermöglichen. „Jeder Arzt bei uns ist auf eine Körperregion spezialisiert und bringt hohe Expertise mit“, sagt Dr. Ulrich Lanz, IOC Dip Sp Phy, Facharzt für Orthopädie, orthopädische Chirurgie und Sportorthopädie und Gründer und Leiter des Sportorthopädie Zentrum des Zentrums. Ungeplant, aber hilfreich ist die Tatsache, dass ein Großteil der Ärzte und Therapeuten der Wahlarztpraxis selbst aus dem Leistungssport kommen und damit viel Verständnis für die Patienten mitbringen. Daher werden hier auch Therapien angeboten, die man sonst nur aus dem Spitzensport kennt.
Über 40 Bewerbungen gab es für die offenen Stellen der Physiotherapeuten – zum Zug kamen schließlich nur jene mit einer Top-Ausbildung und hoher Motivation. „Gemeinsam decken wir ein sehr breites Spektrum ab und können für einen sofortigen Therapiebeginn sorgen, wenn es erforderlich ist“, freut sich Lanz. Für den reibungslosen Ablauf in der Zusammenarbeit der Berufsgruppen ist ein Teamleader der Physiotherapeuten im Einsatz, regelmäßige Meetings und Teambuildingmaßnahmen sorgen nicht nur für eine gute fachliche Abstimmung, sondern auch für das passende Arbeitsklima.

Die Vorteile des Sportorthopädie Zentrum liegen in den verkürzten Wegen, da alles unter einem Dach stattfindet und in einer vereinfachten Kommunikation zwischen den Berufsgruppen, wodurch Missverständnisse und unnötige Wartezeiten vermieden werden können.  Für jüngere Patienten bedeutet die rasche Genesung, dass sie auch rascher zurück im Job sind, ältere Patienten, die gerade nach Operationen in ihrer Mobilität eingeschränkt sein können, schätzen dass sie nur einen Ansprechpartner und eine Adresse für Termine und Therapien brauchen. Denn Patienten zu operieren ist nur die halbe Miete, auch die Nachbetreuung muss stimmen.   Die passende Arztsoftware spielt hier mit, die Therapiepläne sowie Termine mit Ärzten und Physiotherapeuten einfach koordiniert. rh


OBERÄRZTIN/ARZT UROLOGIE 100%

Spitalzentrum Oberwallis / 3900 Brig [zur Ausschreibung]

__________________________________

FACHÄRZTIN/FACHARZT PSYCHIATRIE U. PSYCHOTHERAPEUTISCHE MEDIZIN SOWIE ASSISTENZÄRZTIN/-ARZT IN AUSBILDUNG ZUR/ZUM FACHÄRZTIN/-ARZT PSYCHIATRIE U. PSYCHOTHERAPEUTISCHE MEDIZIN

Krankenhauses St. Vinzenz Zams [zur Ausschreibung]

__________________________________

OBERARZT ANÄSTHESIE

Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen [zur Ausschreibung]

__________________________________

Kooperationspartner